Neobooks bei Droemer Knaur … ich weiß auch nicht …

Eine neue Autorenplattform im Internet befindet sich zur Zeit in der Betatestphase. Sie nennt sich neobooks.

Autoren können dort Manuskripte einstellen, die werden durch ein Publikum vorsortiert und die Top 10 werden weitergeleitet auf den Schreibtisch des Verlagslektors. Das ist aber nicht etwa ein zusätzliches Goodie, sondern in Zukunft soll neobooks neben der Einreichung durch einen Agenten die einzige Eintrittskarte zum Lektorenschreibtisch sein.

Das Konzept wirft viele, viele Fragen auf. Aber ich will die Diskussion an dieser Stelle nicht lostreten, denn es wird bereits an zwei anderen Stellen kompetent darüber informiert und diskutiert:

1. Auf dem Blog von Nicole Rensmann. Ihr solltet ungedingt auch die Kommentare lesen, denn dort äußert sich auch jemand von Droemer Knaur.

2. Im Montségur-Autorenforum.

Schaut da mal rein. Es lohnt sich wirklich, falls Ihr überlegt, Euch auf diese Weise zu empfehlen!

Keine Kommentare »

Karla Schmidt am August 14th 2010 in Autoren, Blog, Übers Schreiben

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.