Karla Schmidt

Karla Schmidt
ist Kultur-, Theater- und Filmwissenschaftlerin und hat Berufserfahrung als Dramaturgin, Lektorin, Dozentin für story telling und Autorin (Drehbücher, Ghostwritings, Zeitschriftenartikel, Kurzprosa etc.) gesammelt.

Referenzliste

2010

• Psychothriller: “Das Kind auf der Treppe” (Piper, 9. März 2010)
• SF-Shortstory: “Lebenslichter”, in: Die Audient, Hrsg. Heidrun Jänchen und Armin Rößler (Wurdack, März 2010)
• Historisch-Fantastischer Roman, unter Pseudonym: “Die Seelenfotografin” (Rowohlt, November 2010)
• Als Herausgeberin: “Hinterland” – Science Fiction inspiriert von David Bowie (Wurdack, Dezember 2010)

2009

• SF-Shortstory: Blindflug (noch nicht verplant)
• SF-Shortstory: Das Ende der Schöpfung (NOVA Nr.16)
• SF-Shortstory: No-Game (GEE-Magazin Nr.47)
• SF-Shortstory: Erlösungsdeadline (Bowie-Anthologie “Hinterland”; geplant für 2010)
• Artikel: Stilübungen (TextArt 4/2009)
• Verleihung des Deutschen Science Fiction Preises für die Kurzgeschichte „Weg mit Stella Maris“
• Vertrag mit Piper für den Psychothriller „Das Kind auf der Treppe“
• Drehbuch: Monochromantisch (Animated Short. Idee/Regie: Matthias Daenschel)

2008
• Seit Januar Studienleiterin an der Hamburger Akademie für Fernstudien – Studiengang Belletristik
• Story: Weg mit Stella Maris (in: Lotus-Effekt, Wurdack, Hsrg. Armin Rößler)
• Artikel: Von Klassikern lernen – Goethes Werther (TextArt 1/2008)
• Artikel: Zwischen Kurzgeschichten und Roman – wie man eine Novelle schreibt (TextArt 4/2008)
• Psychothriller: „Das Kind auf der Treppe“
• Lektorat: “Life after Genius” von M. Ann Jacoby (DroemerKnaur 2009)
• Rezension: Kelly Link – Die Elbenhandtasche (Pandora 1/2008)

2007
• Dramaturgie: Childrens’ Sausage (Animated Short, 3:30, Markus Wende und Andreas Rhode) Der Film erreichte den dritten Platz beim Britspotting Horror Video Challenge in Berlin 2007
• Dramaturgie und Lektorat: Funglasses (Animated Short 7:30, Regie: Matthias Daenschel. Prädikat: besonders wertvoll)
• Rezension: Patricia McKillip – Od Magic (Pandora 1/2007)
• Rezension: Neil Gaiman – Anansi Boys (Pandora 2/2007)
• Artikel: Von Klassikern lernen – Der dritte Mann (TextArt 3/2007)
• Artikel: Von den Klassikern lernen – Effi Briest (TextArt 2/2007)
• Artikel: Schreiben für Computerspiele? (TextArt 2/2007)
• Gründung von www.literaturstudio.com
• Diverse Lektorate
• Seit September als Autorin mit dem Roman „Isabels Schöpfung“ bei der Melleragency (www.melleragency.com) unter Vertrag

2006-2007
• Kontinuierlich Aufträge für eine Ghostwriting-Agentur

2006
• Lektorat und Beratung: Warum wird abgerissen? Broschüre im Rahmen der Großausstellung „Shrinking Cities“
• Stoffentwicklung: Maras rosarote Brille (Spielfilm, AT) in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Kerstin Ahlrichs
• Drehbuch: Luft holen (14 Min.), Leofilm Gasmia&Schwarz GbR Berlin
• Redaktionsassistenz für das Online-Magazin www.zeitzuleben.de
• Artikel: GTD – Getting Things Done (www.zeitzuleben.de)
• Diverse Selbstlernkurse zu Kreativ- und Schreibthemen für das Online-Portal www.workshopwelt.de
• Drehbuch: Getting Milked (Viral Add, 2:20, Regie und Animation: Markus Wende)

2005
• Pilotdrehbuch zur TV-Serie Familie Krassnik (spoonfilm, Regie: Jörg Daiber)
• Mitgründerin der Schreibgruppe „Wörterstraße“ in Berlin
• Beginn des Romans “Isabels Schöpfung”

2004
• 26 Plots und Drehbücher à 3 Minuten für 2 Staffeln der Kinderserie Xmas-Xpress für den Bayerischen Rundfunk (Regie: Jörg Daiber, Produktion: spoonfilm)
• Shortstory: Cow (Federwelt)
• Essay: Der Archeplot im Game. Silent Hill 2 als klassische Heldenreise, in: See? I´m real (Hrsg. Matthias Bopp/ Rolf Nohr, Medien-Welten, Lit-Verlag Münster)
• Pilotdrehbuch für das Jugend-Magazin European Freestyle (Freistil-Medien e.V. Berlin)

2003/2004
• 24 Drehbücher à 3 Minuten für 2 Staffeln der Serie A-Lien & B-Lien für den Bayerischen Rundfunk (Regie: Jörg Daiber, Produktion: spoonfilm)
• Stoffentwicklung für Majorfilms in Wiesbaden

2002
• Produktionsbuch: Brand im Hafen. LernKirmiAdventure CD-Rom. Heureka Klett. Giga Maus 2002 als bestes Lernspiel
• Dramaturgie und Regieassistenz: Visages (Lothar Voigtländer, Musikakademie Rheinsberg, Regie: Iris Sputh)

2001
• Biografieprojekt: 16 biografische Interviews mit ehemaligen WiderstandskämpferInnen gegen den deutschen Faschismus; zusammen mit der Fotografin Nina Höffken. Konzeption und Umsetzung der Wanderausstellung “Portraits des Widerstands”
• Produktionsbuch: Jan Tenner – Artefakt der Macht. Adventure-Game-CD-Rom. Kiddinx
• Abschluss des Studiums der Kultur-, Theater- und Filmwissenschaft (MA)

2001-2002
• Dozentin für Storytelling an der Berliner Games Academy

2000
• Gründung der Berliner Schreibberatung www.schreibberatung.de
• Dramaturgieassistenz und Regieassistenz: Die Menschliche Stimme (Rheinsberg, Regie: Arila Siegert)
• Inspizienz und Dramaturgieassistenz: Die lustigen Weiber von Windsor (Rheinsberg, Regie: Götz Fischer)
• Produktionsbuch: Benjamin Blümchen, was ist das, die Zeit? Edutainment-CD-Rom für Kinder ab 4 Jahren. Kiddinx

1999-2000
• Zwei Semester als Trainerin für wissenschaftliches Schreiben an der HU Berlin

1999
• Redaktionspraktikum und Autorin (Feuilleton) für die Tageszeitung junge Welt

2 Kommentare »

Karla Schmidt am Dezember 23rd 2009

2 Kommentare zu “Karla Schmidt”

  1. Robert Burkhardt schrieb am 09 Sep 2013 um 11:26 #

    Servus Frau Schmidt, zufällig bin ich beim aufräumen auf ihre Mini-Workshops gestoßen. Allerdings gibt es die URL http://www.workshopwelt.de nicht mehr. Liegt das Copyright bei Ihnen?

    LG R.Burkhardt

  2. Jean-Claude Atangana schrieb am 22 Apr 2014 um 21:23 #

    Als Kameruner Deutschlehrer aus Schwarzafrika interessiere ich mich für Kreatives Schreiben auf Deutsch. Ein deutschsprachiger Schriftsteller schwarzafrikanischer Herkunft zu werden ist mein Traum, deswegen hätte ich einen Persönlichen Kontakt zu Ihnen gerne, denn ich finde Sie(Werk und Karriere) echt faszinierend.

Comments RSS

Kommentar schreiben

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.